Making of „Mobility for tomorrow"

3D-Stereo Animationsfilm zur CES 2017

Kunde:
Schaeffler AG

Aufgabe:
Im Rahmen der CES 2017 (Consumer Electronics Show, Messe in Las Vegas) sollen die Möglichkeiten innovativer Schaeffler-Produkte aufgezeigt werden. Besonders soll dabei auf folgende Hero-Produkte eingegangen werden: Biohybrid, E-Board und Wankstabilisation. Schaeffler, bisher als klassischer Zulieferer für die Automobilindustrie bekannt, soll als innovatives Unternehmen präsentiert werden, das den Weg in die digitalisierte und vernetzte Zukunft nicht nur beschreitet, sondern maßgeblich mitgestaltet.

Idee:
In dem 3D-Stereo-Film „Mobility for tomorrow" begleitet der Kinobesucher den fiktiven Charakter DAN durch seinen Arbeitstag in der nahen Zukunft. Dieser nutzt Schaeffler-Produkte um stressfrei, effektiv und ökologisch durch eine urbanisierte Welt zu navigieren.

Lösung:
Jedes innovative Produkt entwickelt sich stets weiter und wird in der nahen Zukunft bereits fest im Alltag integriert sein. Zum einen werden dem Kinobesucher diese (ihm anfangs noch fremden) Produkte immer mehr vertraut gemacht, da er sieht, welchen Mehrwert unser Protagonist DAN daraus schöpfen kann. Zum anderen werden ihm bei den Echtzeiteinblendungen von einem Moderator, je nach Interessenbedarf, wahlweise ein bis drei Hero-Produkte schwebend im Raum auf Augenhöhe zum Greifen nah vorgeführt.

Funktions-, Rotations-, und Explosionsdarstellungen der Produkte sind mit einer speziell dafür entworfenen iPad-App steuerbar, vertiefen die Produktinformation und erlauben dem Moderator den normalerweise linear ablaufenden Film, je nach Publikumsinteresse, mit weiteren spannenden und visuell beeindruckenden Inhalten zu erweitern. Die Tonspur, in 5.1 Dolby Surround abgemischt, sorgte für ein beachtliches Raumgefühl. 

„Zukunft“ als bindendes Handlungsthema: Allumfassend spannt sich das Thema „Zukunft“ durch Storytelling, Präsentationstechnik und Optik. Die innovativen Produkte werden mit Technik von morgen bereitgestellt und dabei in einem futuristischen Design mit hohem Identifikationspotential präsentiert.

Produkte und Protagonist werden in 3D mit einem illustrativen Bühnenbild kombiniert. So liegt der Fokus klar auf Protagonist und Produkt. Die Stadt der nahen Zukunft eröffnet durch die illustrativen Elemente genug interpretatorischen Freiraum im Kopf des Betrachters. Somit wird jeder Kinobesucher selbst Regisseur seiner eigenen Zukunftsvorstellung.